Aktuelle Nachrichten vom Sportverein Westfalia Gemen e.V.

NACHWUCHS: Quali-Runde wird vom Nachwuchs gemeistert


              

NACHWUCHS: U14 spielt sich über die Quali-Runde in die Kreisliga A

Zu Beginn der neuen Saison mussten sich die Verantwortlichen der Nachwuchsmannschaften mit einer einschneidenden Neuerung auseinandersetzen, denn die Teilnehmer der Kreisliga A für die Altersklassen von der D- bis zur A-Jugend sollten in einer Qualifikationsrunde ermittelt werden. Dies waren auch für die Gemener Westfalia neue Rahmenbedingungen, denn die U13 und U17 zählte in den letzten Jahren zum festen Bestandteil der Kreisliga A, die U15 seit der A-Liga-Meisterschaft zur Bezirks- beziehungsweise Landesliga und die U19 musste nach dem Bezirksliga-Abstieg wieder in die Kreisliga A zurück und sich dafür nun sogar qualifizieren. Trotz dieser neuen Bedingungen meisterte der Gemener Nachwuchs die Qualifikationsrunde mit einem positiven Endergebnis.

Die U13-, U17- und U19-Junioren konnten alle Spiele für sich entscheiden und qualifizierten sich am Ende durchaus souverän für die Kreisliga A, dies sogar ganz ohne Punktverlust. Für eine Überraschung sorgte die U14 von Trainer Sven Bräuker, welche sich als Tabellenzweiter auch für die Kreisliga A qualifizierte. Damit stellt die Gemener Westfalia in den Altersklassen D-, C-, B- und A-Jugend jeweils eine Mannschaft in der Kreisliga A, dazu noch die U15 in der überkreislichen Bezirksliga.

Platz Mannschaft Spiele G U V Torverhältnis Punkte
               
1. SV Westfalia Gemen U13 6 6 0 0 40:2 18
               
2. SV Westfalia Gemen U14 5 3 1 1 16:15 10
               
1. SV Westfalia Gemen U17 6 6 0 0 44:1 18
               
1. SV Westfalia Gemen U19 4 4 0 0 25:7 12

Tabelle: Abschneiden der Gemener U13, U14, U17 und U19

Die Ergebnisse in dieser Qualifikationsrunde zeigen aber auch, dass teilweise sehr starke Leistungsunterschiede in den Begegnungen vorherrschten. Diese verursachten nicht nur einmal zweistellige Endergebnisse, welche für beide Mannschaften wenig Sinn ergaben. "Die teilweise deutlichen Ergebnisse bringen der Siegermannschaft auch nur drei Punkte, für die Verlierer sind solche Ergebnisse besonders für das Selbstbewusstsein nicht förderlich", so Mike Hübers in seiner Funktion als Leiter der Nachwuchsabteilung, welcher auf die nun anstehende Saison vorausblickte: "Es ist schön, dass unsere Mannschaften diese neue Runde so positiv bestreiten konnten, wurden aber teilweise nicht ausreichend gefordert, um den Lernprozess der Spieler voranzubringen. Die einzelnen Trainer unserer Teams konnten nur wenig dieser Runde abgewinnen." Nach den Herbstferien starten die Teams der Westfalia dann endlich in die Kreisliga A-Spielzeit, mit dabei ist auch die U14.



Stadtwerke Borken