Aktuelle Nachrichten vom Sportverein Westfalia Gemen e.V.

SENIOREN: Winking-Elf mit überraschender Hinrunde


              

SENIOREN: Westfalia Gemen ist die Überraschung der Hinrunde - Tabellenplatz 5

"Wer hätte das gedacht?" - Das kann getrost als Motto der Hinrunde gelten, die die Erste Mannschaft mit der Auswärtspartie bei SC Westfalia Kinderhaus beendet hat. Am Ende dieser hervorragenden Hinserie stehen 24 Zähler auf dem Konto, was aktuell zu Tabellenplatz 5 in der Landesliga Staffel 4 berechtigt. Weit weg also von den Abstiegsrängen, die rund um den WESCH-Sportpark an der Jugendburg vor dieser Saison befürchtet wurden. Mit großer Leidenschaft und mannschaftlicher Geschlossenheit konnte die junge Mannschaft von Trainer Jan Winking die Erwartungen weit übertreffen und entpuppte sich als die Überraschung der Landesliga.

Foto: Offizielles Mannschaftsfoto der Landesliga-Elf der Saison 2018/2019

Dass sie als diese bezeichnet werden kann, war vor dem ersten Meisterschaftsspiel kaum abzusehen. Im Sommer verließen die Westfalia einige Leistungsträger und machten einen großen Umbruch im Kader unumgänglich. Viele junge Spieler wurden entweder aus der vereinseigenen U19 übernommen (Wedding, Enke, Stapel, Storcks, Opperbeck), oder auch von extern verpflichtet (Karisik, Coban, Ewering). Als weitere Neuzugänge kamen Matthias Müller, Niklas Bellen, Patrick Bellen, Adnan Behlulovic und der wiedergenesene Spieler-Co-Trainer Bernd Olbing, die allesamt mit reichlich Erfahrung ausgestattet waren. Auch die Rückkehr vom jahrelangen Kapitän Jens Bietenbeck Mitte der Hinserie gab der Mannschaft nochmal einen weiteren Schub.

Foto: Erzielte gegen den Werner SC einen Dreierpack - Tim Bröcking (rechts)

Nach einer holprigen Vorbereitung und teilweise ernüchternden Ergebnissen ging es dann endlich um Punkte - der Werner SC war zu Gast. Und bereits dieses Spiel sollte einen Vorgeschmack darauf geben, was die Mannschaft über die Saison hinaus auszeichnen würde. Nach intensiven 90 Minuten, einer starken kämpferischen Leistung und drei Toren von Tim Bröcking waren die ersten drei Punkte auf dem Konto der Westfalia. Erst am Fünften Spieltag konnte die Winking-Elf dann vom jetzigen Tabellenführer Grün-Weiß Nottuln in der Nachspielzeit das erste Mal besiegt werden.

Foto: Auch Erik Enke (blaues Trikot) konnte die Niederlage gegen Grün-Nottuln nicht verhindern

In den folgenden Wochen musste dann ständig improvisiert werden, immer wieder mussten Spieler aufgrund von Sperren, aber vor allem wegen diverser Verletzungen ersetzt werden - jedoch mit Erfolg. Mit dem Derby-Sieg gegen die SG Borken (3:2) konnte ein weiteres Highlight die Hinrunde vergolden, weitere Erfolge wie gegen die Spitzenteams Eintracht Ahaus (4:3) oder TuS Altenberge (1:0) zeugten vom großen Zusammenhalt, den die Mannschaft entwickelt hatte - immerhin fehlten bis zu 13 Spieler.

Foto: Kapitän Frederik Vorholt (Mitte) ging auch im Derby gegen die SG Borken voran, erzielte in der Hinrunde bereits drei Tore

Die Mannschaft war sicherlich davon abhängig, dass sich die jungen Spieler entwickeln, aber auch dass andere Spieler explodieren. Hierfür dient die Offensive der Westfalia als gutes Beispiel: Mit Tim Bröcking (7 Tore, 4 Vorlagen) und Christoph Blanke (5 Tore, 3 Vorlagen) konnten sich zwei Spieler in den gegnerischen Strafräumen Respekt verschaffen, die in den vorherigen Jahren untergeordnete Rollen inne hatten. Marco Opperbeck (4 Tore), Phillip Stapel (zweitmeiste Minuten) und Tobias Storcks (drittmeiste Minuten) sind weitere Beispiele dafür, dass sich junge Spieler zunehmend zeigen mussten - und das eindrucksvoll taten.

Foto: Traf bereits sieben Mal ins Schwarze, dazu noch vier Vorlagen - Tim Bröcking

Angeführt von der erfahrenen Achse um die Kapitäne Frederik Vorholt, Sven Schneider und Patrick Bellen scheint sich die junge Mannschaft schnell gefunden zu haben. Man blickt gespannt auf die Rückrunde und möchte einer bisher starken Saison unbedingt die Krone aufsetzen. Dafür müssen zunächst weitere Punkte für den Nicht-Abstieg her, den die junge Truppe schnellstmöglich erreichen will.

Foto: Unbändiger Wille und mannschaftliche Geschlossenheit zeichnen die Mannschaft aus

Bis dahin bleibt zu hoffen, dass die Verletztenmisere ein Ende findet. Und man sich auch nach der Saison fragt: "Wer hätte das gedacht?"



BOMA