Aktuelle Nachrichten vom Sportverein Westfalia Gemen e.V.

SENIOREN: Müssner legt am Saisonende eine Pause ein


           

SENIOREN: Zeit für das Privatleben steht für Dennis Müssner im Vordergrund

Noch vor dem letzten Hinrundenspieltag informierte Dennis Müssner, Trainer der Landesliga-Reserve des SV Westfalia Gemen, die sportliche Leitung, dass er am Saisonende seinen Trainerposten zunächst ruhen lassen möchte. "Die Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen, aber ich möchte in der kommenden Saison gerne noch einmal selber Fußball spielen, insbesondere mit meinen engeren Freunden und mich auch mehr meinem Privatleben widmen, in welchem ich dann zeitlich flexibler bin und es ruhiger angehen lassen kann", so Dennis Müssner, welcher in diesem Jahr auch heiratete.  

Auf Nachfrage bestätigte Müssner, dass die Entscheidung ihm nicht leichtgefallen ist: "Aus sportlicher Sicht macht mir die Arbeit mit der Mannschaft nach wie vor viel Spaß". Bis Ende November gab sich der B-Lizenz-Inhaber, welcher im zweiten Jahr die Gemener Reserver trainierte, Zeit für eine Entscheidung, diese fiel aber für ihn persönlich schon eher und darüber informierte Müssner Sven Stege, welcher zwar überrascht, aber die Gründe nachvollziehen konnte.

Für den SV Westfalia Gemen bleibt nun ein großes Zeitfenster, um einen Nachfolger für die Kreisliga A-Mannschaft zu präsentieren. Dies war auch Müssner wichtig, dass der Verein Zeit zum Reagieren hat, denn die Dankbarkeit überwiegt: "Ich habe dem Verein sehr viel zu verdanken. Sie haben mir die Möglichkeit  und das Vertrauen gegeben, meine Trainerkarriere unter bestmöglichen Bedingungen bei meinem Heimatverein zu beginnen. Und auch wenn es sportlich mal nicht so lief, wie wir uns dies erhofft haben, stand der Vorstand und der Gesamtverein immer hinter mir und hinter unserer Mannschaft." 

Foto: Dennis Müssner trainiert die Zweite der Westfalia im zweiten Jahr

Nach einer Schaffenspause schließt Müssner selber nicht aus, dass er an die Seitenlinie zurückkehrt, aber eine persönliche Vorgabe hat der 31-jährige: "Als Spielertrainer weiter zu arbeiten war für mich keine Option, weil ich davon überzeugt bin, dass man nicht auf beide Aufgaben bestmöglich eingehen kann." Während der Sportliche Leiter der Westfalia bereits auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger ist, vergisst Stege die bisher geleistete Arbeit vom Reserve-Coach nicht: "Wir hätten gerne mit Dennis den eingeschlagenen Weg fortgeführt, da wir auch wissen, dass es eine schwere Aufgabe ist, eine zweite Mannschaft zu trainieren. Wir wünschen ihm und seiner Frau alles Gute und würden uns freuen, wenn Dennis in der nächsten Saison dann halt wieder unser blau-weißes Trikot tragen würde.!

"Nun stehen noch einige Spiele bis zum Saisonende an und wir wollen mit unserer Mannschaft noch unsere am Saisonanfang gesteckten Ziele erreichen. Das haben wir uns als Team fest vorgenommen und dafür werden wir bis zum letzten Spieltag alles geben", so die Worte von Dennis Müssner, welche die Gemener gerne hören.



S&F Metallbau, Industriebau, Gewerbebau