Aktuelles aus der Fußball-Seniorenabteilung

SENIOREN: Müssner-Elf geht in der Seestadt baden


           

SENIOREN: ETuS Haltern - SV Westfalia Gemen II = 3:0 (2:0)

Im letzten Spiel der Hinrunde musste sich die Reserve von Westfalia Gemen beim ETuS Haltern verdient mit 3:0 geschlagen geben und rutschte mit dieser Niederlage auf den 11. Tabellenplatz ab.

Bereits zu Beginn zeichnete sich der Spielverlauf der folgenden 90 Minuten ab. Die Gastgeber überließen der Westfalia den Ball und lauerten in der eigenen Hälfte nach Ballgewinn auf Konter. Die erste kleine Möglichkeit für die Elf von der Jugendburg hatte Kai Hinsken, der sich auf der rechten Seite gegen zwei Halterner Verteidiger durchmogelte, sein Torabschluss verfehlte letztlich deutlich das Ziel (4.). Gemen ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen, fand gegen den dicht gestaffelten ETuS-Abwehrblock keinen Raum um gefährlich vor das Gehäuse zu kommen. In der 11. Minute sollte die Halterner Marschroute das erste Mal zum Erfolg führen. Nach einem eklatanten Fehlpass im Spielaufbau von Paolo Alduk bediente Halterns Stefan Sturm seinen Mitspieler Jens Quinkenstein, der freistehend vor Simon Eichholz zum 1:0 einnetzte (11.). Nur wenige Minuten später sollten der ETuS erneut durch einen individuellen Fehler zu einem Treffer kommen: Einen Abspielfehler von Kai Hinsken nutzte die Elf von Trainer Dirk Cholewinski wieder zu einem schnellen Gegenangriff aus, Jens Quinkenstein schnürte mit dem 2:0 seinen Doppelpack und bedankte sich erneut bei seinem Vorlagengeber Stefan Sturm (24.). Der Westfalia fehlte es an Ideen und Kreativität und der kleine Kunstrasenplatz spielte den Gastgebern in die Karten. Gemen verlor nach dem zweiten Gegentreffer die Ordnung und konnte sich bei Simon Eichholz bedanken, der einen höheren Rückstand mehrfach verhinderte.

Nach der Pause hätte die Zweite noch einmal für Spannung sorgen können. Kai Hinsken bediente mit einem Schnittstellenpass Jonas Harlacher, der das Leder aus spitzem Winkel in die Mitte drosch, wo Mirko Tembrink aus kurzer Distanz Übersicht und Ball verlor und die gute Chance somit vergeben war (48.). Besser machte es der ETuS, der erneut von einer Unkonzentriertheit in der Westfalia-Defensive profitierte. Nach einem haarsträubenden Ballverlust von Paul Demming sprintete Stefan Sturm alleine auf das Gemener Tor zu und sorgte mit dem frühen 3:0 für die Vorentscheidung (61.). In der Folgezeit schalteten die Gastgeber zwei Gänge zurück und die Westfalia kam nun durch Rottmann (70./78.), Bengfort (81.) und Tembrink (85.) zu vielen guten Tormöglichkeiten, die allesamt kläglich vergeben wurden. 

Nach dem nun folgenden spielfreien Wochenende wartet zum Rückrundenstart in zwei Wochen der ambitionierte Meisterschaftsanwärter SC Reken, der an diesem Spieltag SuS Hervest Dorsten mit einem satten 14:0 abfertigte.

Nach der letzten Hinrundenbegegnung zog Westfalia-Coach Dennis Müssner ein kurzes Fazit und erläuterte die Gründe für die Tabellenplatzierung.: „Wir haben uns heute mal wieder selbst geschlagen. Wir laden unsere Gegner regelmäßig mit unseren individuellen Fehlern zum Toreschießen ein. Haltern war heute mit Sicherheit nicht unschlagbar, aber wir haben es ihnen zu einfach gemacht. Nach unseren Fehlpässen im Spielaufbau kommt unser Gegner mit zwei Pässen frei vor unser Tor – das hat etwas mit Konzentration zu tun. Nach vorne fehlten uns dann auch Ideen, Kreativität und Durchschlagskraft. In der zweiten Halbzeit hatten wir einige gute Möglichkeiten, weil Haltern nach dem 2:0 auch nicht mehr konsequent verteidigt hat. Aber wir hätten heute auch noch Stunden weiterspielen können, einen Treffer hätten wir nicht erzielt. Mit einem Blick auf die Tabelle ist diese Saison bislang absolut ernüchternd. Wir sind super gestartet, mit drei Siegen aus den ersten vier Partien. Nach der Niederlage in Sinsen II am fünften Spieltag haben wir unsere Leichtigkeit verloren, das zieht sich bis heute durch die Saison. Zwar haben wir zwischendurch auch ordentliche Spiele abgeliefert, mehr als ein Unentschieden sprang aber nie heraus. Mir fehlt momentan einfach diese Gewinnermentalität. Der absolute Wille und die Überzeugung Spiele gegen Mannschaften auf Augenhöhe gewinnen zu wollen. Die vielen Verletzungen einiger Spieler lasse ich da nicht als Ausrede gelten. Es stehen einige Mannschaften in der Tabelle über uns, die nicht besser sind als wir. Aber das müssen wir auch in den direkten Duellen beweisen. Natürlich reden wir hier von der Kreisliga und das der Spaß im Vordergrund stehen soll. Das ist auch wichtig, aber jeder einzelne hat auch einen Anspruch an sich selbst und man möchte es sich doch auch beweisen. In der Mannschaft steckt deutlich mehr drin, als es der Tabellenplatz aussagt. Wir sollten die Hinrunde nun komplett ausblenden und uns voll und ganz auf die Rückrunde konzentrieren. Damit wollen wir in Reken anfangen, auch wenn die Trauben dort sicherlich hoch hängen.“

Aufstellung:

Eichholz - Alduk, Harlacher, Demming (73. Bengfort), Burkhardt, Riemenschneider, P. Sievers, Albring (70. Bartusch), Hinsken (64. Vosskamp), Rottmann, Tembrink

Tore:

1:0 Jens Quinkenstein (11.)

2:0 Jens Quinkenstein (24.)

3:0 Stefan Sturm (61.)



BOMA