Aktuelle Nachrichten vom Sportverein Westfalia Gemen e.V.

SENIOREN: Tembrink sichert Reserve einen Punkt


           

SENIOREN: TuS Velen - SV Westfalia Gemen II = 1:1 (1:0)

Die Zweite Mannschaft von Westfalia Gemen musste sich am 9. Spieltag beim TuS Velen mit einem 1:1-Unentschieden zufrieden geben und wartet nun seit fünf Spieltagen bereits auf einen Sieg.

Von Beginn an wollte die Westfalia den Zweitplatzierten der Kreisliga A1 unter Druck setzen, schaffte es jedoch nicht die Räume entscheidend zu zustellen, sodass die Gastgeber es in Durchgang eins immer wieder schafften sich aus den Pressingsituationen zu befreien. Velen ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen, es fehlten jedoch Ideen und Kreativität, um gefährlich vor das Tor von Keeper Simon Eichholz zu gelangen. Die 1:0 Führung resultierte somit aus einem individuellen Fehler der Gäste im Spielaufbau. Nach einem Fehlpass von Philipp Sievers steuerte Velens Kapitän Simon Gravermann ungestört auf das Gemener Tor zu und überwand Simon Eichholz mit einem strammen, sicherlich aber nicht unhaltbaren Schuss (14.). Erneut war die Westfalia gezwungen einem Rückstand hinterher zu laufen. Viele nennenswerte Aktionen sollten bis zum Pausenpfiff nicht mehr folgen. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld, das Spiel war von Fehlpässen geprägt.

Im der zweiten Spielhälfte sollte die Mannschaft von der Jugendburg ein anderes Gesicht zeigen. Nach der Systemumstellung in der Halbzeit hatten die Blau-Weißen nun besseren Zugriff auf den Gegner und erhöhten in der Folge den Druck. Die erste große Möglichkeit zum Ausgleich hatte Christoph Blanke nach Pass von Philipp Sievers. Sein Schuss ging an Torwart Hendrik Flinkert vorbei, Jan Vierhaus rettete für seinen geschlagenen Torwart im letzten Moment auf der Linie (54.). Aber auch Velen hätte aus dem Nichts die 2:0-Führung erzielen können: Nach einem Einwurf nahm sich Angreifer Simon Maas ein Herz und setzte einen 30-Meter-Schuss an den Querbalken (58.). Gemen steckte nicht auf, rannte unermüdlich an und wurde mit dem Ausgleich belohnt: Manuel Rottmann bediente den eingewechselten Mirko Tembrink, der aus halbrechter Position frei auf TuS-Keeper Hendrik Flinkert zulief und eiskalt vollstreckte (67.). Die Westfalia wollte nun nachlegen und hatte durch den ebenfalls eingewechselten Offensivspieler Patrick Bartusch die große Möglichkeit das Spiel zu drehen. Nach Pass von Philipp Sievers ging Patrick Bartusch von der linken Seite aufs Velener Tor zu. Sein Heber verfehlte das Ziel nur um Zentimeter (77.). Kurz darauf stand erneut Bartusch im Mittelpunkt als sein Schuss von der Strafraumgrenze nur mit einem klaren Handspiel von Velens Jan Vierhaus geblockt werden konnte. Der fällige Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Sebastian Mels blieb aus und die Partie lief weiter (84.). Weitere Tormöglichkeiten sollten nicht mehr folgen, allerdings sah Ausgleichsschütze Mirko Tembrink jeweils wegen Foulspiel innerhalb von zwei Minuten (88./90.) die Ampelkarte und fehlt somit im Heimspiel am kommenden Freitag gegen den TSV Raesfeld.

Nach der erneuten Punkteteilung zog ein selbstkritischer Reserve-Coach Dennis Müssner das Fazit der Partie: „In der ersten Hälfte haben wir kein gutes Spiel gezeigt. Ich muss das auch auf meine Kappe nehmen, weil ich mich für das falsche System entschieden habe. Wir konnten es nicht so umsetzen, wie wir uns das vorgenommen haben. Nichtsdestotrotz sind wir einmal mehr nach einem individuellen Fehler in Rückstand geraten. Wir machen es dem Gegner zu einfach Tore gegen uns zu erzielen. Velen war in der Offensive harmlos, doch wir laden sie zum Toreschießen ein. In der Halbzeit haben wir dann umgestellt und waren fortan die spielbestimmende Mannschaft. Natürlich hat die Moral heute gestimmt und den Ausgleich haben wir uns auch verdient, weil wir dem Gegner konditionell überlegen waren. Aber wir treten auf der Stelle, von den letzten fünf Partien haben wir zwar nur zwei Spiele verloren, trotzdem drei Mal mit einer Punkteteilung leben müssen. Ich hoffe, dass wir es einfach mal schaffen über neunzig Minuten unsere Leistung abzurufen. Gegen Raesfeld am kommenden Freitag wird es sehr schwer. Der TSV ist aus meiner Sicht nach TuS Gahlen die zweitstärkste Mannschaft der Liga. Wir werden von der ersten Minute an unsere beste Leistung abrufen müssen, damit wir gegen Raesfeld bestehen.“

Aufstellung:

Eichholz - Ehling, Alduk, U. Sievers, Feldhaus, Riemenschneider (70. Bartusch), Blanke, Rottmann, P. Sievers, Emmerich (60. Tembrink), Kirchhoff (46. Hinsken)

Tore:

1:0 Simon Gravermann (14.)

1:1 Mirko Tembrink (67.)



S&F Metallbau, Industriebau, Gewerbebau