Aktuelles aus der Fußball-Seniorenabteilung

SENIOREN: Müssner-Elf punktet unter Flutlicht


            

SENIOREN: SV Westfalia Gemen - SV Lembeck = 2:2 (0:2)

Nach zwei komplett unterschiedlichen Halbzeiten trennte sich Westfalias zweite Mannschaft am 8. Spieltag vom SV Schwarz-Weiß Lembeck leistungsgerecht 2:2-Unentschieden.

Schon vor Beginn schien es ein Duell auf Augenhöhe zu werden. Die erste kleine Möglichkeit hatten die Gastgeber, nach einem Ballgewinn schalteten die Blau-Weißen schnell um, Chris Emmerichs Pass auf Matthias Ehling war jedoch zu ungenau und die mögliche Torchance somit vertan. In der Folgezeit nahmen die Gäste das Heft mehr und mehr in die Hand, konnten die entscheidenden Zweikämpfe im Zentrum für sich entscheiden und ließen den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. So hatten Kevin Faßelt (8.) und Steffen Fellner (12.) mit ihren Distanzschüssen die ersten Möglichkeiten zum Führungstreffer. Dieser sollte dann in der 21. Minute fallen: Nach einem langen Ball und einem Missverständnis zwischen Uwe Sievers und dem herauseilenden Westfalia-Torwart Simon Eichholz spielte Sievers den Rückpass am Keeper vorbei. Nutznießer war Lembecks Florian Wolthaus, der die Kugel aus spitzem Winkel ins leere Tor zur 0:1-Führung spitzelte. Gemen war von diesem Gegentor geschockt und musste wenige Minuten später das zweite Gegentor hinnehmen. Uwe Sievers unterlief ein Fehlpass im Spielaufbau, der SVL nutzte die Gelegenheit und bekam nach einem strittigen Foulspiel von Philipp Burkhardt an Jannis Große-Heidermann einen Elfmeter zugesprochen. Der Gefoulte trat selbst an und erhöhte mit einem Schuss in die linke untere Ecke auf 0:2 (26.). Bis zur Halbzeit wirkte Gemen ideenlos. Lembeck verwaltete das Ergebnis, machte die Räume zu und lauerte auf Kontergelegenheiten.

Im zweiten Durchgang sollten die Zuschauer ein komplett anderes Spiel sehen. Die Westfalia attackierte den Gast früh in der gegnerischen Hälfte und konnte nun den Großteil der Zweikämpfe gewinnen. Christoph Springenberg setzte sich in Minute 54 mit einem tollen Solo über die rechte Außenbahn durch und bediente in der Mitte Chris Emmerich, der von seinem Gegenspieler zu Boden gerissen wurde. Schiedsrichter Alexander Wissing übersah dieses Vergehen und ließ die Partie weiterlaufen. Trotzdem steckte die Müssner-Elf nicht auf und hatte in der 61. Minute Pech als Philipp Sievers mit einem Fernschuss nur den Pfosten traf. Kurz darauf der verdiente Anschlusstreffer, als sich Christoph Springenberg erneut über die rechte Seite durchtankte und in der Mitte Chris Emmerich fand, der mühelos aus kurzer Distanz zum 1:2 einschob (67.). Die Westfalia-Reserve setzte nun alles auf eine Karte, erhöhte weiter den Druck und wurde dafür belohnt. Einen Freistoß von Manuel Rottmann konnte Lembecks Torwart Tobias Prevorsek nur nach vorne klatschen lassen. Den Nachschuss von Philipp Burkhardt lenkte Matthias Ehling aus kurzer Distanz unhaltbar unter die Latte zum 2:2-Ausgleich ins Netz (82.). Lembeck konnte das Remis über die Zeit retten, letztlich ein leistungsgerechtes Unentschieden nach einem intensiven Spiel.

Bevor es am kommenden Sonntag zum TuS Velen geht, welcher sehr stark in die Saison gestartet ist, ließ Müssner gegenüber der 1.927%-Redaktion noch einmal das Lembeck-Spiel Revue passieren: "In der ersten Halbzeit haben wir alles vermissen lassen, was wir uns vorgenommen haben. Wir waren nicht bissig genug in den Zweikämpfen, hatten keine Ordnung in der Defensive und ein unsauberes Passspiel. Da ist es natürlich schwer ins Spiel zu kommen. Lembeck hat es sehr gut gemacht und uns den Stempel aufgedrückt. Wir liefen der Musik im ersten Abschnitt komplett hinterher. Auch die beiden Gegentore resultieren aus individuellen Fehlern, die unseren erfahrenen Spielern nicht passieren dürfen. Bis zur Pause konnten wir einen höheren Rückstand vermeiden, sodass wir in der Kabine unsere taktischen Fehler und die Schwächen des Gegners angesprochen haben. Im zweiten Durchgang haben wir Charakter und Moral gezeigt, obwohl wir mit dem Rücken zur Wand standen. Wir waren nun entschlossener in den Duellen und haben Lembeck früher unter Druck gesetzt. Man konnte auch sehen, dass wir konditionell nachlegen konnten und Lembeck dem hohen Tempo in Hälfte eins Tribut zollen musste. Dass wir am Ende noch den verdienten Ausgleich erzielen konnten, macht mich stolz, denn die Mannschaft hat sich nicht hängen lassen und wurde dafür belohnt. Es wäre sogar noch mehr drin gewesen, zwei Abseitsentscheidungen waren sehr fragwürdig. Aber da machen wir dem Schiedsrichter keinen Vorwurf, denn ohne Linienrichter ist es sehr schwer diese Situationen zu erkennen. Nun müssen wir in Velen antreten. Auch wenn wir als Außenseiter in die Partie gehen, sind wir sicherlich in der Lage das Spiel erfolgreich zu bestreiten und zu punkten."

Aufstellung:

Eichholz - Springenberg, Alduk, U. Sievers (30. Demming), Burkhardt, P. Sievers, Hinsken (65. Bartusch), Rottmann, Kirchhoff, Ehling, Emmerich (82. Vosskamp)

Tore:

0:1 Florian Wolthaus (21.)

0:2 Jannis Große-Heidermann (26., Foulelfmeter)

1:2 Chris Emmerich (67.)

2:2 Matthias Ehling (82.)



Volksbank Gemen