Aktuelles aus der Fußball-Seniorenabteilung

SENIOREN: Zweite mit Punkteteilung, Dritte siegt erneut


         

SENIOREN: SV Lembeck - SV Westfalia Gemen II = 0:0 (0:0)

Trotz zahlreicher Torchancen trennte sich die Westfalia-Reserve im Auswärtsspiel beim SV Schwarz-Weiß Lembeck torlos 0:0. Die Elf von Trainer Dennis Müssner verpasste es in der Anfangsphase die vielen Großchancen in Tore umzumünzen und musste sich am Ende mit dem Remis zufrieden geben.

Bereits nach drei Minuten hatte Chris Emmerich die große Chance zur Führung. Freigespielt von Hamsa Omeirate stand Gemens Stürmer frei vor SVL-Torwart Niklas Berkel, der den Schuss von Emmerich parierte (3.). Nur zwei Zeigerumdrehungen später war es Omeirate, der nach einem Konter wiederum alleine auf Lembecks Keeper zulief und im letzten Moment von Steffen Fellner gestoppt werden konnte (5.). Die Gastgeber kamen in der elften Minute zu ihrer ersten Möglichkeit. Den Schuss von Tristan Hilp aus 20 Metern konnte Gemens Schlussmann Simon Eichholz jedoch mühelos entschärfen. Besonders in der Anfangsphase gelang es der Westfalia nach Ballgewinn schnell in die Spitze umzuschalten. In der 12. Minute war es Patrick Bartusch, der das Leder freistehend vor Niklas Berkel nicht im Tor unterbringen konnte. Berkel hielt seine Mannschaft mit einigen Glanztaten im Spiel. Und wenn er es nicht war, der einen kühlen Kopf behielt, war das Unvermögen der Gemener Offensive der Grund, dass kein Tor erzielt werden konnte. So auch in der 13. Spielminute, als sich Matthias Ehling zunächst stark über die rechte Seite durchsetzen konnte, ehe seine maßgenaue Flanke genau bei Hamsa Omeirate landete, der den Flugball ungestört neben den Pfosten setzte (13.). Nach dieser Torchance neutralisierten sich die Teams im Mittelfeld, beide Defensivreihen standen zunächst sicher. Vor der Halbzeitpause waren es dann die Gastgeber, die in Führung hätten gehen können. Im Strafraum schafften es Jan-Patrick Frenkel, Tristan Hilp und Lucas Liebers mit ihren Versuchen jedoch nicht den Ball im Tor unterzubringen (39.). So ging es torlos in die Halbzeitpause.

Direkt nach dem Wiederanpfiff hatte der SVL die große Möglichkeit das erste Tor der Partie zu erzielen. Der eingewechselte Jannis Große-Heidermann bediente Frenkel in der Mitte, dessen Kopfball rechts am Tor vorbeiging (48.). Die größte Möglichkeit des Spiels hatten die Gastgeber in der 51. Minute, als Lembecks Angreifer Liebers seinem Gegenspieler Timo Höing aus kurzer Distanz an den Körper köpfte. Schiedsrichter Sabino Angiulo sah bei dieser Aktion ein Handspiel des Gemeners und entschied auf Elfmeter. Simon Eichholz konnte den Strafstoß von Jan-Patrick Frenkel jedoch parieren und hielt sein Team weiterhin im Spiel (51.). Kurz danach hatte Lembecks Kapitän Steffen Fellner nach einer Ecke die Möglichkeit seine Farben in Führung zu bringen. Auch hier entschärfte Eichholz die Situation mit einem tollen Reflex (54.). Mit der Zeit merkte man beiden Seiten die lange Saison an, viele Abspielfehler und Ungenauigkeiten waren die Folge. Obwohl die Teams mit Aufstieg und Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben, warfen die Spieler beider Mannschaften über neunzig Minuten alles in die Waagschale. Die letzte Möglichkeit des Spiels war den Gästen vorbehalten. Hamsa Omeirate setzte sich nach einem Konter gegen seine Widersacher Javier Rui und Steffen Fellner durch, hatte bei seinem Torabschluss jedoch kein Glück und traf nur den Querbalken (81.). So blieb es am Ende bei einem leistungsgerechten aber keineswegs langweiligen Aufeinandertreffen beim 0:0-Unentschieden.

Bereits am Mittwoch empfängt die Westfalia-Reserve um 19 Uhr den Gast vom TSV Raesfeld im vorgezogenen letzten Meisterschaftsspiel, das im WESCH-Sportpark an der Jugendburg ausgetragen wird. Die Mannschaft von Spielertrainer Andreas Ostgathe, der viele Jahre als Spieler der Gemener Landesliga-Mannschaft tätig war, gehört zu den spielstärksten Teams der Liga. In den letzten 90 Spielminuten dieser Saison muss die Zweite Mannschaft noch einmal alle Kräfte mobilisieren, um den Gästen Paroli zu bieten.

Nach der Partie zog Westfalia-Coach Dennis Müssner ein Fazit zum Auftritt seiner Elf: „Wir haben es heute versäumt unsere vielen Großchancen in der Anfangsphase im Tor unterzubringen. Das ist sehr ärgerlich, weil wir das Spiel hätten früh in unsere Richtung lenken können. Ich kann meiner Mannschaft aber wenig Vorwürfe machen. Was wir uns vorgenommen haben, haben wir heute gut umgesetzt. Leider haben wir die Entschlossenheit und Effektivität vermissen lassen, dann wäre ein Sieg sicherlich möglich gewesen. Trotzdem war ich mit der Einstellung und dem Einsatz der Jungs zufrieden. In der Vorwoche haben wir uns gegen Flaesheim nicht gut präsentiert und wollten es heute deutlich besser machen. Auch wenn wir mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben, ist es für mich eine Charakterfrage, ob wir uns gegen Ende dieser Saison hängen lassen oder weiter versuchen uns zu verbessern. Heute hat die Mannschaft den Charaktertest bestanden, denn wir haben über die gesamten neunzig Minuten viel investiert. Man darf nicht vergessen, dass Lembeck die viertbeste Rückrundenmannschaft stellt und daher war ich mit unserem Auftritt zufrieden. Nun gilt es im letzten Spiel am Mittwoch gegen den TSV Raesfeld nochmal alles reinzuhauen und die Spielzeit ordentlich zu beenden. Das wird noch einmal eine schwierige Aufgabe, denn Raesfeld ist taktisch sehr flexibel und hat einen guten Mix aus erfahrenen und jungen Spielern, die mit ihrer individuellen Stärke sehr gefährlich sind. Trotzdem wollen wir die drei Punkte mit unseren Zuschauern im Rücken in Gemen halten.“

Aufstellung:

Eichholz - Burkhardt, Sparwel, Alduk, Höing, C. Rudde, Bartusch, Kalter, Ehling, Emmerich (89. Bengfort), Omeirate

Tore:

Fehlanzeige

 

 

         

SENIOREN: SV Lembeck II - SV Westfalia Gemen III = 1:2 (0:0)

Am Sonntag konnte die Dritte einen ganz wichtigen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Bereits am Freitag hatte der direkte Abstiegskonkurrent aus Maria Veen mit einer 2:8-Niederlage den Weg bereitet. Jetzt musste die Westfalia nur noch ihren Teil erfüllen und in Lembeck gewinnen, um an Maria Veen vorbeizuziehen.

Mit der richtigen Einstellung gingen die Blau-Weißen zu Werke und erspielten sich zu Beginn der erstenHalbzeit einige gute Chancen durch Liesner, Schmitz und Harlacher, während auf der Gegenseite keine Chancen zu verzeichnen waren. Immer wieder spielte Heinisch aus dem Deckungsverbund heraus seine gefährlichen Diagonalbälle, wobei ein Ball bei Schmitz landete, der zwei Gegenspieler umkurvte, die Übersicht behielt und auf den freistehenden Marc Sievers passte, der dann zur verdienten Führung traf (21.). Ein Bruch ins Spiel der Westfalia kam erst, als Keeper Andreas Blanke nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler ausgewechselt werden musste und der eigentliche Feldspieler Tim Röttger sich das Torwart-Jersey überstreifte. Dies lag jedoch nicht am neuen Mann zwischen den Pfosten, denn der sollte seinen großen Auftritt noch haben, doch dazu später mehr. Mit einer knappen Führung ging es für die Schwerhoff-Elf in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit brachte nämlich ein ganz anderes Bild mit sich: Lembeck machte Druck, hatte Chancen zum Ausgleich und nutze auch eine durch Wittwer in der 54. Minute nach einer Freistoßflanke. In der Folge konnte die Dritte sich nicht befreien und der Gastgeber war drauf und dran die Führung zu erzielen. Ein Ball aus kurzer Distanz sah die Bank der Gemener bereits sicher im eigenen Tor einschlagen, aber da wurde die Rechnung ohne Tim Röttger gemacht. Mit einem unglaublichen Reflex angelte er sich noch den Ball auf der Torlinie und die Bank konnte jubeln, als hätte die eigene Mannschaft ein Tor erzielt. Diese Aktion schien der Startschuss zu sein, um aus der eigenen Lethargie zu erwachen. Die Dritte beteiligte sich wieder am Offensivspiel und auch die Abwehr stand nach einer Umstellung wieder sicherer. In der 73. Minute setzte sich Dennis Röttger auf der linken Seite durch, passte flach in die Mitte, erneut stand Sievers goldrichtig und markierte den umjubelten Siegtreffer. Gegen Ende der Partie musste noch gezittert werden, aber man hatte das Gefühl, dass man das Glück des Tüchtigen in dieser Saison auch mal in Anspruch nehmen darf.

"Mit einem Sieg im letzten Spiel gegen Raesfeld II können wir den endgültigen Klassenerhalt besiegel, wenn denn nicht mal wieder die Abstiegsmodalitäten im Laufe der Saison wechseln", so Linienchef Schwerhoff.

Aufstellung:

Blanke - Lohkamp, D. Röttger, Heinisch, Wesseling, Bongert, Harlacher, Wessels, Sievers, Schmitz, Liesner

Tore:

0:1 Marc Sievers (21.)

1:1 Karsten Wittwer (54.)

1:2 Marc Sievers (73.)



Sparkasse Westmünsterland