Kunstrasen

KUNSTRASEN: Einweihung wird zum großen Fest


          

KUNSTRASEN: Baugenehmigung für Tribüne wurde erteilt

Nach einem ereignisreichen Tag kehrte am Samstagabend wieder Ruhe in den "WESCH-Sportpark an der Jugendburg" ein, als gegen 21 Uhr die Flutlichter am neuen grünen Geläuf ausgingen.

Noch bevor die Fußballschuhe am Morgen für die Platzeinweihung geschnürt wurden, waren wieder einmal die ehrenamtlichen Helfer im Einsatz und bereiteten am Samstag, wie bereits auch die Abende zuvor, alles für den großen Tag vor. Getränkewagen bestücken, Zelte, Tische aufbauen und vieles weiteres nahm die Westfalia-Familie in Angriff, ehe um 10:30 Uhr die Gemener U13 auf den Nachwuchs des FC Schalke 04 traf und bereits zur Eröffnungspartie hoher Besuch im neuen WESCH-Sportpark an der Jugendburg gastierte. Im Anschluss und parallel zu den Besuchern, die an diesem Tage in Scharen in den neuen Sportpark pilgerten, empfingen die U15-Junioren Grün-Weiß Nottuln, ehe die U11 mit den Junioren von Drittligist VfL Osnabrück und die U09 mit der SG Borken das neue grüne Geläuf betraten. Während der zweiten Halbzeit der Juniorenspielen betrat dann erneut hoher Besuch den WESCH-Sportpark und zog besonders die jüngeren Besuch in Massen an. Erwin, Maskottchen des Bundesligisten FC Schalke 04, fand den Weg von der Veltins-Arena nach Gemen und wirkte wie ein Magnet auf das Publikum, Autogramme und Fotos wurden im Marathon absolviert. Danach ging es an die Bälle, das Gemener Unternehmen WESCH Baubedarf GmbH brachte noch einen Bulli mit Bällen für die Jüngsten mit, die auch Erwin verteilte. Die beiden Protagonisten am Mikrofon, Kevin Scheuren und Maximilian Klapsing, die durch den Tag führten, ergriffen nach den Spielen erneut das Wort und luden zunächst Erwin zum Lattenschießen ein, ehe die offizielle Einweihung um 14:30 Uhr nach dem Programm anstand.

Der 1. Vorsitzende des SV Westfalia Gemen, Wolfgang Hummelt, war es zunächst, der die Besucher und Aktiven begrüßte und es sich nicht nehmen ließ, allen zu danken, die binnen kurzer Zeit dieses Mammutprojekt umsetzten. Eine tolle Überraschung brachte die Borkener Bürgermeisterin Frau Schulze Hessing mit in den WESCH-Sportpark, denn nach einem Rückblick auf die Verhandlungen zwischen der Westfalia und der Stadt und der guten Zusammenarbeit übergab die Bürgermeisterin die Baugenehmigung für die Tribüne, die im nächsten Jahr an der neuen Platzanlage umgesetzt werden soll. Den Grußworten vom Vorsitzenden des Stadtsportverbandes Josef Nubbenholt und des Kreisvorsitzenden FLVW Hans-Otto Matthey folgte die Segnung des Sportplatzes. Die Scheckübergabe mit jeweils 5.000 Euro von der Volksbank Gemen eG und der Sparkasse Westmünsterland rundeten den offiziellen Teil ab und es wurde wieder Platz für die Fußballer gemacht. Das Stadtderby zwischen der Gemener Westfalia und der SG Borken sorgte für den Abschluss auf dem Kunstrasenplatz, ehe am Abend die Aufräumarbeiten die Helfer vom Morgen wieder einholte. Danach kehrte aber Ruhe im neuen WESCH-Sportpark an der Jugendburg ein, aber nicht ohne die Schlussworte der Gemener Verantwortlichen: „Wir danken heute allen Besuchern, für die Glückwünsche und Geschenke, für die Übernahme von Patenschaften und besonders den ehrenamtlichen Helfern, die den größten Anteil hatten.“

WESCH-Sportpark an der Jugendburg:

Für die kommenden fünf Jahre wird die Heimspielstätte der Gemener Westfalia den Namen "WESCH-Sportpark an der Jugendburg" tragen und alle Gästemannschaften willkommen heißen. Mit dem Gemener Unternehmen konnte die Westfalia ein Familienunternehmen für die Namensrechte gewinnen. Weitere Informationen: Hier klicken! 

Patenschaften übernehmen:

Auch wenn der Kunstrasenplatz in seinem vollen Glanz im WESCH-Sportpark an der Jugendburg nun erstrahlt, sind die Gemener Verantwortlichen weiterhin auf der Suche nach Paten, die sich auch mit einer kleinen Spende am neuen grünen Geläuf beteiligen, denn es soll im kommenden Jahr eine Tribüne für den vollen Fußballgenuss auch bei schlechtem Wetter folgen.

Am Samstag konnte die 40.000-Euro-Grenze geknackt werden und sorgte bei allen Verantwortlichen für große Freude, denn diese Summe ist ein wichtiger Bestandteil bei der Finanzierung für den Gemener Sportverein, die durch die Eigenleistung und ein Darlehen abgerundet wird.

Am Kunstrasenplatz wurde als Dankeschön eine Patentafel errichtet, die im Laufe der Zeit um alle neuen Paten noch ergänzt wird.

Weitere Informationen und alle bisherigen Paten auf: Hier klicken!



BOMA