Kunstrasen

KUNSTRASEN: Entwarnung für den Kunstrasenplatz


          

KUNSTRASEN: Es wurden nur Neugummigranulate verwendet

Entwarnung im Stadion an der Jugendburg. In den letzten Wochen und Monaten ist in der Presse immer wieder über die Gesundheitsgefährdung von einem Kunstrasenplatz geschrieben und auf das mögliche Krebsrisiko hingewiesen worden. Dieses sollte laut Studien und der Recherche von Pressevertretern durch das Gummi-Granulat, welches aus alten Reifen gewonnen wurde, ausgelöst werden. Ein Bericht in der BILD-Zeitung über den Zustand in den benachbarten Niederladen sorgte für Aufregung auch bei den in Deutschland neu erstellten künstlichen Spielflächen. Für die Gemener gibt es nun Entwarnung, denn die für den Bau verantwortliche Firma Niehaus GmbH & Co. KG hat sich mit dem Hersteller Polytan GmbH auseinandergesetzt und kann mitteilen, dass das Granulat, welches im Stadion an der Jugendburg verwendet wurde, reines Neugummigranulat ist, welches als undenklich eingestuft wird.

 

 


S&F Metallbau, Industriebau, Gewerbebau